SA 14.10.2017 | 20:00 Uhr | Schwäbisch Hall | Neubausaal


SO 08.10.2017 | 17:00 Uhr | Murrhardt | St. Maria Kirche

Kartenvorverkauf erfolgt bei:

Buchhandlung Mauser
Grabenstraße 23, 71540 Murrhardt
Telefon 07192 – 8606

Naturparkzentrum
Marktplatz 8, 71540 Murrhardt
Telefon 07192 – 213 777


Kammerata Stradivarius Orchestra

Das Kammerorchester zeichnet sich durch seinen feinsinnigen, außergewöhnlich homogenen Klang aus. Dabei nähert sich die Kamerata Stradivarius, die auf alten Instrumenten spielt, der historischen Aufführungspraxis auf höchstem künstlerischem Niveau. Ihr breites Repertoire reicht von der Barockzeit bis weit in die Moderne. In regelmäßigen Konzerttourneen spielt sich die Kamerata europaweit in die Herzen des Publikums. Das junge Ensemble entwickelte sich so zum Botschafter der niederländischen Kulturregion Montferland und zu einem Leistungsträger der niederländischen Musikszene. Seit ihrer Gründung fördert die Kamerata junge musikalische Talente, denen u.A. im Rahmen eines Praktikums die einzigartige Möglichkeit gegeben wird an Konzertprojekten teilzunehmen.

Andreea Stoica

Die Konzertpianistin begann im Alter von fünf Jahren das Klavierspiel und besuchte ab ihrem sechsten Lebensjahr das George- Enescu- Konservatorium in Bukarest. Bereits mit 12 Jahren debütierte sie als Solistin mit einigen Klaviersonaten Mozarts bei der Bukarester Philharmonie. Es folgten zahlreiche Konzerte und Konzerttouren, bevor sie 1999 wieder zum Studium an die Musikuniversität nach Bukarest zurückkehrte und im Jahr 2006 ihr Studium am Königlichen Konservatorium in Amsterdam abschloss.

Während dieser Zeit nahm Andreea Stoica an zahlreichen Meisterkursen (u.a. Maurizio Pollini, Paul Badura-Skoda, Constantine Ionescu Vovu, André Previn) teil und ist Preisträgerin mehrerer renommierter Wettbewerbe.

Razvan Stoica

Seine ersten Geigenstunden erhielt er im Alter von vier Jahren. Mit sechs Jahren begann er seine Ausbildung am George Enescu Musik Konservatorium. Es folgte eine Einladung von Iliya Gruibert zum Studium der Musik am Königlichen Konservatorium in Amsterdam. Nach seinem Abschluss lernte er an der Schweizer École Supérieure de Musique bei Shlomo Mintz.

Razvan Stoica ist mehrfacher Preisträger internationaler Wettbewerbe. Im Jahr 2013 gewann der zweifache Preisträger des Salzburger Strad Preises (2008, 2013) den von Sir Yehudi Menuhin ins Leben gerufenen »New Talent Award« der European Broadcasting Union (EBU) und dem International Music Council (IMC).

Seine Konzerte spielt er derzeit auf einer Stradivari aus dem Jahre 1729.

Boris Kosak

Erste kompositorische Schritte machte Boris Kosak bereits im Alter von 13 Jahren, und nur wenig später bot er seine Kompositionen einem begeisterten Publikum dar. Heute zählt er zu den innovativsten und einflussreichsten zeitgenössischen Komponisten, seine Werke werden in Konzerthallen überall in der Welt aufgeführt.

Nach seinem Kompositionsstudium am Konservatorium in Charkiw (Ukraine) studierte er elektronische sowie freie Komposition in Köln. In dieser Hochburg der zeitgenössischen Musik entwickelte er abseits der strengen Atonalität seinen eigenen, ganz persönlichen Stil, der Tradition mit Moderne verbindet. Seine Werke sind innovativ und komplex, ohne jedoch den Zuhörer aus dem Auge zu verlieren.

Boris Kosak erhielt zahlreiche renommierte Preise, unter anderem den Modern Composer’s Award in Taiwan 2011, den Russian Radio Prize 2013, den Ljubljana Award 2014 sowie Best Modern Composition in Hong Kong 2015.

 

Passion – Begeisterung – Perfektion
Paganini – Brahms – Prokofjew

Mit Virtuosität entführt das Duo Stoica in die Welt der kammermusikalischen Meisterwerke des 19. und 20. Jahrhunderts.

Für seine zweite Violinsonate D-Dur op. 94a nahm Sergej Prokofjew sein erfolgreiches Flötenwerk als Grundlage. Besonders David Oistrach gefiel die Flötensonate op. 94 sehr, und der Geiger bat Prokofjew um eine Bearbeitung des Werks für Violine und Klavier. Großen Anteil daran trug Oistrach selbst, der Prokofjew geigerisch beriet.

In seiner letzten Violinsonate D-Moll op. 108 hinterließ Johannes Brahms den Geigern und Pianisten gleichermaßen ein Vermächtnis, das am Ende des 19. Jahrhunderts nochmals alle Kräfte der Kammermusik bündelt und in einem furiosen Finalsatz ins Symphonische steigert: das für Brahms ungewöhnliche „Presto agitato“ überragt den Kopfsatz noch um 70 Takte.

Niccolò Paganinis Fantasie mit Variationen A-Dur op. 13 ist ein äußerst selten gespieltes Werk für Solovioline und Klavierbegleitung. Entnommen hat Paganini sein Thema der Arie ›Di tanti palpiti‹ aus Rossinis Opera Seria ›Tancredi‹, die im Jahre 1813 in Venedig uraufgeführt wurde.

Răzvan Stoica ist Preisträger über 24 nationaler und internationaler Wettbewerbe und als Solist weltweit gefragt. Seine Konzerte spielt er derzeit auf einer Stradivari aus dem Jahre 1729.

Schwester Andreea Stoica debütierte bereits als 12 jährige bei der Bukarester Philharmonie mit einigen Klavierkonzerten Mozarts. Es folgten viele weitere bis die Geschwister am Königlichen Konservatorium in Amsterdam ihr Konzertexamen ablegten. Auch sie ist als Solistin international gefragt.

Gemeinsam bilden die Geschwister Stoica ein unvergleichliches und untrennbares Duo. Die Virtuosität des Spiels der beiden Musiker scheint dabei keine Grenzen zu kennen. Über ihre Leidenschaft für die Musik, mit atemberaubender Technik und tiefsinnigen Interpretationen schaffen sie es ihr Publikum zu verzaubern und nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen.


DI 04.04.2017 | 19:30 Uhr | München | Gasteig, Carl-Orff-Saal


DO 06.04.2017 | 19:30 Uhr | Schwäbisch Hall | Neubausaal


DI 11.04.2017 | 19:30 Uhr | Freiburg im Breisgau | Humboldtsaal im Freiburger Hof


MI 12.04.2017 | 20:00 Uhr | Stuttgart | Neues Schloss, Weisser Saal